Navigation und Service

ECHA-Fallstudie: Trichlorethylen-Verwendung ging aufgrund der Zulassungspflicht um 95 % zurück

Datum 8. April 2022

In einem neuen ECHA-Bericht werden die Auswirkungen der REACH-Zulassungspflicht für Trichlorethylen (CAS 79-01-6) seit seiner Aufnahme in die Kandidatenliste im Jahr 2010 bis Januar 2022 detailliert beschrieben.

Die Notwendigkeit, eine Zulassung zu erhalten, hat die Verwendung von Trichlorethylen deutlich reduziert. Seine jährliche Verwendung in der EU ist in den letzten 12 Jahren um mehr als 95 % von etwa 50 000 Tonnen auf schätzungsweise 1 200 Tonnen zurückgegangen. In der industriellen Metallteilereinigung wurde die Verwendung von Trichlorethylen sogar ganz eingestellt.

Der Bericht kommt auch zu dem Schluss, dass die Zulassung die mit der Verwendung von Trichlorethylen verbundenen Risiken verringert hat. Gleichzeitig wird anerkannt, dass Alternativen Risiken für Mensch und Umwelt mit sich bringen können.

Trichlorethylen ist ein Lösungs- und Entfettungsmittel, das in verschiedenen Industriezweigen verwendet wird. Es ist als krebserregend (Kat. 1B) eingestuft und steht im Verdacht, genetische Defekte zu verursachen.

Der Bericht ist hier zu finden: https://echa.europa.eu/de/view-article/-/journal_content/title/9109026-140

Quelle: ECHA Weekly - 2. März 2022

Für mehr Informationen zu der Alternative Perchlorethylen (PER): https://www.subsportplus.eu/subsportplus/DE/Services/Aktuelles/Meldungen/2021/Meldung-2021-07-14.html

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK