Subsport

Der Weg zu sicheren Alternativen

Subsport - Substitution Support Portal
> Über das Portal > Das SUBSPORT Projekt

Das SUBSPORT Projekt

Das „SUBSPORT“ Portal wurde von 2010-2013 im Rahmen eines Projekts des LIFE+ Programms der Europäischen Union entwickelt.

Alle wichtigen Informationen finden Sie im Abschlussbericht des Projekts (auf Englisch), das hier zur Verfügung steht.

Seit 2013 stellt dieses Portal, als Ergebnis der Projektarbeit, eine Fülle an Informationen zur Substitution zur Verfügung, die es erlauben Substitutionsvorhaben systematisch zu  planen und sich über stoffliche Möglichkeiten der Substitution und Vorgehensweisen zur Alternativenbewertung  zu orientieren.

Um nach Ende der Projektfinanzierung die Aktualität und Weiterentwicklung des Portals zu gewährleisten, hat im Jahr 2018 die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA) die Verantwortung für das Portal übernommen. Im Moment bereitet BAUA sich auf eine umfassende Überarbeitung des Portals vor.

SUBSPORT steht ab jetzt unter dem neuen Namen SUBSPORTplus zur Verfügung.

.

Projektteam 2010-2013

  • Kooperationsstelle Hamburg IFE GmbH (Projektkoordinator)
  • ChemSec (Schweden)
  • Grontmij (Dänemark)
  • ISTAS (Spanien)

.

Finanzielle Unterstützung

Expertenkomitee bis 2013 mit Vertretern von:

  • ANSES, Agence nationale de sécurité sanitaire de l’alimentation,
    de l’environnement et du travail
    (Französische Agentur für Lebensmittel, Umwelt und Arbeitsschutz
    und -sicherheit)
    www.anses.fr
  • BAUA, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
    www.baua.de
  • Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und
    Wasserwirtschaft (jetzt: Bundesministerium Nachhaltigkeit und Tourismus)
    www.bmnt.gv.at
  • ECHA, European Chemicals Agency (Europäische Chemikalienagentur)
    echa.europa.eu
  • ETUI-REHS, European Trade Union Institute
    Research, Education, Health & Safety
    (Europäisches Gewerkschaftsinstitut – Forschung, Bildung,
    Gesundheit & Sicherheit)
    hesa.etui-rehs.org
  • EU-OSHA, European Agency for Safety and Health at Work
    (Europäische Arbeitsschutzagentur)
    osha.europa.eu
  • KEMI, Kemikalieinspektionen
    (Schwedisches Chemikalieninspektorat)
    www.kemi.se
  • Ministerio de Medio Ambiente y Medio Rural y Marino
    (Spanisches Ministerium für Umwelt, ländliche
    Entwicklung und Meeresangelegenheiten)
    www.miteco.gob.es
  • Schülke & Mayr
    (Deutscher Hersteller von Desinfektionsmitteln und
    Hygieneprodukten)
    www.schuelke.com

Externe Expertise

  • TURI, Toxic Use Reduction Institute at the University of
    Massachusetts Lowell, USA
    (Institut zur Verringerung der Verwendung toxischer
    Chemikalien an der Universität von Massachusetts Lowell, USA)
    www.turi.org

Verwendet wurden unter anderem Daten aus folgenden Datenbanken

  • SUBSTITUTION-CMR.FR, unterhalten von ANSES
  • Alternativas, unterhalten von ISTAS
  • Catsub, unterhalten von Grontmij A/S
  • Cleantool, unterhalten von Kooperationsstelle Hamburg IFE
  • SIN List, unterhalten von ChemSec

In SUBSPORT suchen

Webseite
Datenbank mit eingeschränkten und prioritären Stoffen» Link
Datenbank mit Fallbeispielen » Link